Schlagwörter

, ,

Heute gab es im schönen Moseltal leckere Hamburger.
Um einen guten Burger zu bauen, fängt es mit einer entscheidenden Frage an. Kauf ich mir Hamburgerbrötchen (im folgenden Buns genannt), oder back ich mir lieber selbst welche. Eine Frage die sich bei uns nicht stellt. Hier werden, solang es unsere Zeit zulässt, die Buns immer frisch gebacken.

Die Anforderungen an einen Bun sind enorm und definitiv nicht zu unterschätzen.

Der englische Begriff „Bun“ heißt ins deutsche übersetzt, in etwa soviel wie „Weichbrötchen“. Eine amerikanische Faustregel besagt, dass in diesen etwa 8% Fett und 5% Zucker enthalten sind. Werte von denen wir in unserem Rezept leicht abweichen werden. Ein guter Bun zeichnet sich durch seine wattige und luftige Struktur aus. Sie sollen dem Burger Belag ein gutes Fundament bringen, ohne den Geschmack des Belages zu verfälschen. Sie sind leicht im Biss und liegen nicht schwer im Magen. Dennoch sollen die Buns fest genug sein, um nicht sofort auseinander zu fallen (ein Phänomen welches man gerne bei gekauften Buns aus dem Supermarkt beobachten kann).

Wir haben uns für unsere heutigen Burger für eine etwas ausgefallene Kreation entschieden und stecken den eigentlichen Bun Geschmack noch etwas mit Bacon und Röstzwiebeln. Wir versprechen euch, dass kann was 🙂

Im folgenden unser Rezept für die „Bacon-Onion Buns Trierer Art“


Die von uns angegebenen Mengen reichen für ca. 8 Buns:

  • 3 Esslöffel warme Milch
  • 200 ml warmes Wasser
  • 1/2 frischer Hefewürfel
  • 3 1/2 Esslöffel Zucker
  • 2 Teelöffel Salz
  • 2 mittelgroße Eier
  • 450g Mehl Typ 550
  • 90g Mehl Typ 405
  • 100g weiche ungesalzene Butter
  • 2 Packungen Bacon (je 100g)
  • 1/2 Kaffeetasse Röstzwiebeln

Zutaten Bacon-Onion Buns

Zubereitung:

  1. Als erstes wird der Bacon in kleine Stücke geschnitten und vorzugsweise in einer Eisenpfanne stark  angebraten. 234         Der Bacon darf gerne sehr dunkel bis teilweise schwarz angebraten werden. Den fertigen Bacon packen wir in ein Papiertuch ein (so wird dem Bacon noch etwas Fett entzogen) und bewahren diesen an einem sicheren Ort auf.
  2. Jetzt wird mit dem Teig angefangen. Dafür wird das warme Wasser zusammen mit der warmen Milch in eine Schüssel gegeben. Der 1/2 zerriebene Hefewürfel und der Zucker wird hinzugeben. Jetzt alles gut verrühren und für etwa 10 Minuten gehen lassen.
  3. Während die Hefemischung zu arbeiten anfängt, werden die 2 Eier geschlagen. 5
  4. Jetzt wird das Mehl mit Salz vermischt und die Butter beigefügt. Das ganze wird jetzt mit den Händen geknetet bis kleine Krumen entstehen.
  5. Das geknetete Mehl wird in den Behälter einer Küchenmaschine gegeben und die Hefemischung und die geschlagenen Eier hinzugefügt. Den Teig mit der Küchenmaschine 10 Minuten auf langsamer Stufe kneten. Falls nötig noch etwas Mehl hinzufügen bis eine gute teigige Konsistenz entsteht. 6 So sollte der Teig etwa nach 10 Minuten aussehen.
  6. Jetzt wird der gebratene Bacon und die Röstzwiebeln in den Teig gegeben. Diese werden bei der geringsten Drehzahl der Küchenmaschine etwa 30 Sekunden untergemischt. Anschließend sollte der Teig wie folgt aussehen. 8
  7. Der Teig wird jetzt mit einem Stofftuch abgedeckt und 60-90 Minuten an einem warmen Ort gehen gelassen. Tipp: Im Winter könnt ihr die Schüssel bei Umluft und ca. 30°C in den für 60 Minuten in den Ofen stellen.
  8. Der aufgegangene Teig wird auf eine bemehlte Arbeitsfläche gelegt und noch einmal durchgeknetet. Hier fügen wir insgesamt noch einmal ca. 3 Esslöffel Mehl hinzu. Wenn der Teig nicht mehr klebt und sich gut rollen lässt, ist dieser perfekt9 10 11
  9. Die fertige Teigrolle wird in 8 gleich große Stücke geteilt. Aus diesen Teigstücken werden jetzt die runden Buns geformt. An der Unterseite klappt ihr die Seiten der Buns immer wieder zur Mitte hin ein. So entsteht an der Oberseite eine Spannung die dafür sorgt, dass die Buns im weiteren Verlauf nach oben hin aufgehen. Diesen Vorgang nennt man im Bäckerhandwerk schleifen. Die fertig geschliffenen und geformten Buns wandern jetzt wieder für 1. Stunde auf ein Backblech zum gehen.14
  10. Nach einer Stunde wandern die Buns für etwa 15 Minuten bei 200°C in den Ofen bis diese Goldbraun sind. Bitte immer einen feuerfesten Behälter mit Wasser in den Ofen stellen. So entsteht im inneren eine höhere Luftfeuchtigkeit die den Buns sehr gut bekommt. 15
  11. Abschließend werden die fertigen Buns mit flüssiger Butter bestrichen und zum Abkühlen in einen abgedeckten Topf gelegt. 1617

 

Fertig sind die selbst gebackenen Buns. Euer Burger wird sich darauf freuen. Viel Spaß beim nachbacken.

 

Euer moseltalBBQ