Schlagwörter

, , , , , ,

Wer kennt es nicht….

..die kleinen Tütchen mit leckerem Trockenfleisch, die einem spätestens an der Kasse das Gefühl geben pures Gold gekauft zu haben.
Denn ca. 4 Taler für eine schlanke 75g-Packung sind schon happig, zumal man die kleinen Fleisch-Briefmarken auch ruck-zuck inhaliert hat.
Dafür ist Beef Jerky sehr vielseitig. Ob als Outdoor-Snack(lange haltbar), als Protein-Lieferant für Kraftsportler oder als Diät-Snack(fettarm)
Und weils selbstgemacht immer noch am besten schmeckt, lassen wir den Grill heute aus und machen uns an die Arbeit 😉
Wir zeigen euch die Variante im Dörrautomat Schritt für Schritt.
Dafür haben wir uns den Dörrautomat von Severin besorgt(250w/ ca.40 Euro online bei einschlägigen Händlern zu erstehen), mit dem man natürlich auch gut Obst, Kräuter, Pilze trocknen kann.
Dieser besteht aus 5 Etagen mit Gitterrosten, somit wird das Fleisch von unten und oben getrocknet.
Auf allen Etagen findet ca. 2Kg Fleisch Platz.
Da die Gebläse-Einheit sich unten befindet, müssen die Etagen regelmässig während des Dörr-Vorgangs gewechselt werden, damit ihr ein gleichmäßiges Ergebnis bekommt.
Nun denn….
Wir besorgen erstmal 1,8kg Rinderrouladen(ca. 8 Rouladen), da diese die perfekte Dicke für unser Beef Jerky haben. Ansonsten könnt ihr auch Rindfleisch vom Rumpf oder Lende nehmen, am besten so fettfrei wie möglich. Lasst euch das Fleisch auf 4-5mm dicke Scheiben schneiden, oder falls ihr es zu Hause mit dem Allesschneider oder dem Messer selbst schneiden wollt, vorher ca 2 Stunden anfrieren. Fett und Sehnen müsst ihr vorher wegschneiden, da sich Fett nicht trocknen lässt und ranzig werden kann. Vom Ausgangs-Gewicht bleiben nach dem dörren noch ca 1/3 übrig.
Da ihr hier mit rohem Fleisch arbeitet, solltet ihr auf Hygiene achten!

Als Marinade verwenden wir für die Hälfte vom Jerky die Jack Daniel´s Full Flavour Smokey BBQ-Sauce, und für die andere Hälfte machen wir eine Marinade aus folgenden Zutaten….(für 1,5-2 Kg Fleisch)
100ml Worcester-Sauce
100ml Soya-Sauce
1 TL schwarzer Pfeffer, gemahlen
1 TL Knoblauchpulver
1 TL Zwiebelpulver
1 TL Chiliflocken o. Chilipulver
2 TL Liquid Smoke

Die Zutaten in einer Schüssel vermischen und kurz ziehen lassen

beef-jerky-2

Jetzt schneiden wir unser Fleisch in ca 3cm breite Streifen…beef-jerky-6

…und legen sie in eine grosse Schüssel.
Darüber geben wir jetzt einen ordentlichen Schuss unserer Marinade bzw. BBQ-Sauce und vermischen sie mit dem Fleisch.beef-jerky-9

Das Ganze packen wir jetzt in einen Frischhaltebeutel, verschließen ihn und legen es über Nacht in den Kühlschrank,damit es richtig durchziehen kann(mindestens 3 Stunden).
Zwischendurch haben wir den Beutel auch gewendet damit die Marinade richtig verteilt wird.
Am nächsten Tag nehmen wir die Streifen aus dem Beutel und drücken sie auf einem Stück Zewa leicht trocken, damit sich der Dörr-Prozess durch überschüssige Flüssigkeit nicht unnötig verlängert.
Danach verteilen wir das Fleisch auf den Gitterrosten, so dass zwischen den Streifen nur noch ein kleines bißchen Platz bleibt. Die Streifen sollten nicht überlappen.


Für 1,8Kg Rindfleisch brauchten wir 4 von 5 Etagen.
Ist das Fleisch komplett auf den Rosten verteilt, schmeissen wir unseren Automat an. Was ziemlich einfach ist, denn der Dörr-Automat von Severin verfügt nur über einen An/Aus-Schalter und kann/muss nicht reguliert werden 😉beef-jerky-15

Die Etagen müssen wir jede Stunde durchwechseln(immer die oberste nach unten), da durch die unten sitzende Gebläse-Einheit die unterste Etage logischerweise am stärksten trocknet.
Nach 6 Stunden hatte unser Jerky seine gewünschte Konsistenz(dunkle, trockene Optik)beef-jerky-25Beef Jerky (22).JPG

Das Beef Jerky muss jetzt, am besten auf einem Gitter, richtig auskühlen.
Danach packen wir es in Zipp-Beutel. Man sollte das Fleisch noch mindestens einen Tag im Beutel lagern,damit sich die Restfeuchtigkeit im Fleisch auf alle Stücke verteilen kann. Wir haben noch zusätzlich etwas Steakpfeffer mit in den Beutel gegeben 😉
Das Beef Jerky ist bei trockener Lagerung(im Schrank)mindestens 3 Monate haltbar.
Das Ergebnis ist die Arbeit auf jeden Fall wert!
Viel Spass beim Testen!

Euer MoseltalBBQ